Effekt von Oxytocin auf soziale Fertigkeiten bei Erwachsenen

Effekt von Oxytocin auf soziale Fertigkeiten bei Erwachsenen mit einer Autismus-Spektrum-Störung

Wir führen an den Standorten Leipzig und Lübeck eine Studie zum Einfluss von Oxytocin auf soziale Fertigkeiten wie Empathie, Mitgefühl und Perspektivübernahme bei männlichen Erwachsenen im Alter von 19-40 Jahren mit einer Autismus-Spektrum-Störung durch.

Ziel der Studie ist es, besser zu verstehen, ob und in welcher Weise Oxytocin soziale Fertigkeiten verbessern kann und welche Prozesse im Gehirn dieser Verbesserung zugrunde liegen. Dazu wird vor einer Untersuchung im Kernspintomographen Oxytocin per Nasenspray gegeben.

2. Einschlusskriterien:
Männlich, zwischen 19 und 40 Jahren

Weitere Informationen zu unserer Studie können Sie den Flyern der einzelnen Studienstandorte entnehmen:

Sollten wir Ihr Interesse an unserer Studie geweckt haben, können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen:

Leipzig: Dr. Katrin Preckel, preckel@cbs.mpg.de, 0341 – 9940 2653
Lübeck: Annalina Mayer, mayer@snl.uni-luebeck.de, 0451 – 3101 7527