Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften


Die Abteilung der Sozialen Neurowissenschaft des Max-Planck-Institutes Leipzig erforscht das menschliche Sozialverhalten, wie beispielsweise Empathie und Mitgefühl. Hierbei verwenden wir einen interdisziplinären Forschungsansatz, der neuronale, hormonelle und entwicklungsbedingte Grundlagen untersucht. Desweiteren erforschen wir Eigenschaften der Emotionsregulierung und deren Einfluß in sozialer Entscheidungsfindung und Kommunikation.


Forschungsprojekte


Empathie und Oxytocin

Ziel dieser Studie ist es, Informationen darüber zu sammeln, wie Emotionen in sozialen Situationen wahrgenommen und empfunden werden und welche neuronalen Prozesse dafür ausschlaggebend sind. Im Vordergrund steht dabei die Frage: Was passiert im menschlichen Gehirn, wenn man emotionale Gesichter oder Szenen sieht? Wie kann man sich in unterschiedliche Situationen hineinversetzen? Kann die Einnahme von Oxytocin diese Vorgänge unterstützen?

Mehr...