Universität zu Lübeck


In unserer Arbeitsgruppe erforschen wir Emotionen und Gedanken, die entstehen, wenn Menschen interagieren. Uns interessiert, mit welchen Prozessen im Gehirn diese Emotionen und Gedanken zusammenhängen und wie sie sich in physiologischen Maßen, wie der Pupillenreaktion, widerspiegeln. Aus unserer Forschung lassen sich neue Erkenntnisse darüber gewinnen, wie sich der soziale Kontext auf das menschliche Erleben und Verhalten auswirkt, sowohl bei Menschen mit neurologischen oder psychiatrischen Erkrankungen, als auch bei Gesunden.


Forschungsprojekte


Empathie und Oxytocin

Ziel dieser Studie ist es, Informationen darüber zu sammeln, wie Emotionen in sozialen Situationen wahrgenommen und empfunden werden und welche neuronalen Prozesse dafür ausschlaggebend sind. Im Vordergrund steht dabei die Frage: Was passiert im menschlichen Gehirn, wenn man emotionale Gesichter oder Szenen sieht? Wie kann man sich in unterschiedliche Situationen hineinversetzen? Kann die Einnahme von Oxytocin diese Vorgänge unterstützen?

Mehr...