Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden


Im Forschungsbereich Experimentelle Entwicklungspsychopathologie der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie sowie im eigenständigen Bereich für Psychosoziale Medizin und Entwicklungsneurowissenschaften der Medizinischen Fakultät an der Technischen Universität Dresden wird hauptsächlich zu Störungsbildern geforscht, für die auch die hervorragende klinische Expertise besteht, so auch im Bereich des Autismus. Für alle Themenschwerpunkte wird ein möglichst breiter, multimethodischer Ansatz mit dem Ziel eines besseren Verständnisses der Prozesse „Vom Gen zum Verhalten“ verfolgt. Dabei wird der Gedanke der translationalen Forschung verfolgt, um möglichst schnell von Forschungsergebnissen zu Verbesserungen in Diagnostik und Therapie zu gelangen. Weitere Informationen finden Sie auch unter http://www.kjp-dresden.de/de/research/forschung

Der eigenständige Bereich für Psychosoziale Medizin und Entwicklungsneurowissenschaften wird von Herrn Prof. Dr. Stefan Ehrlich geleitet und forscht schwerpunktmäßig zur Arzt-Patient- Kommunikation und zu den Störungsbildern Anorexia Nervosa (Magersucht), Schizophrenie und Autismus. Im Bereich Autismus wird mittels fMRT untersucht, wie die Kombination von medikamentösen und psychotherapeutischen Behandlungen das Denken und Verhalten über neurobiologische Prozesse beeinflusst..Weitere Informationen finden Sie auch unter: http://www.uniklinikum-dresden.de/psm; www.transdenlab.de; www.zfe.kjp-dresden.de


Forschungsprojekte


Kandidatengene des Oxytocinpathway

Diese Studie richtet sich an Menschen mit der Diagnose Autismus-Spektrum-Störung. Wir untersuchen einzelne Gene, die mit dem Oxytocin-Stoffwechsel zusammenhängen.

Mehr...